Willkommen beim ART Düsseldorf

Nach einigen Abgängen zur neuen Saison sowie einem Trainerwechsel steht die Zweitvertretung des ART in der Verbandsliga auf einem guten Platz im Mittelfeld.

Das Ziel der Mannschaft war vor der Saison klar mit ‚Spaß haben‘ gesetzt - und die bisherigen Spiele lassen genau das erkennen. Trotz einiger ärgerlicher Niederlagen und auch sehr schwacher Leistungen ist Trainer Roman Schumacher insgesamt zufrieden: „Die Einstellung stimmt - und das ist bei uns ja das wichtigste. Alle Spieler opfern viel Zeit um trotz beruflicher und familiärer Verpflichtungen regelmäßig bei Training und Spielen teil zu nehmen.“

Zwischenzeitlich scheint sogar ein Platz im oberen Bereich der Tabelle zum Saisonabschluss im April 2018 realistisch. Die Liga ist dieses Jahr sehr ausgeglichen und jeder kann jeden schlagen.

Das nächste Heimspiel findet am 09.12 in der Halle des Max-Planck-Gymnasiums an der Koetschaustr. 36 statt - die Herren 2 freut sich über zahlreiche Zuschauer.


„Wir entwickeln uns zu einer Heimmannschaft!!“, gab Zuspieler Felix Nakelski nach der letzten Auswärtsniederlage gegen den Tabellenführer SV Wipperfürth in die Runde zu bedenken. Und tatsächlich untermauert die Statistik eben diese Aussage. Von den bisherigen Auswärtsschlachten konnte die Truppe um Kapitän Marc Dionysius bloß einen Sieg an sich reißen.

Doch dies sollte sich am 25.November ändern. Nach einer langen Fahrt ins Grenzgebiet, wollte die Verbandsliga Mannschaft des ART den Bann brechen und endlich mal 3 Punkte aus der Ferne zurück mit in die Landeshauptstadt nehmen.

Wie sollte es auch anders sein, entwickelte sich direkt zu Beginn der erste Satz zu einem echten mentalen Kräftemessen. Schnell konnte sich der ART mit einer starken Aufschlagserie ein wenig absetzten (5:2). Doch wie das eben so ist mit der Konzentration, ließ eben diese genauso schnell wieder nach. Ein, zwei unglückliche Situationen. Ein, zwei Eigenfehler und schon blickten die Männer um Trainer Roman Schumacher auf einen 9:15 Rückstand.
Es bahnte sich eine Wiederholung der vorherigen Woche an (14:25;14:25...)....

Doch dann viel der Groschen. Über eine souveräne Teamleistung und mehreren einzelnen Glanztaten, kämpfte sich der Gast zurück.Die Stimmung hebte sich, als es direkt im ersten Satz in eine beträchtliche Verlängerung ging.
Über 25:25 – 27:27 bis hin zu 29:29 schien der Satz kein Ende nehmen zu wollen. Erst nach einer Spielzeit von 27 Minuten kam der Abschlusspfiff des ersten Satzes mit einem Stand von 31:29 und dem besseren Ende für die Gäste.

Aus dieser Aufholjagd schöpften die Düsseldorfer Kraft und Energie.
Satz 2 und 3 verliefen nicht weniger ausgeglichen. Teils immer wieder längere Ballwechsel zehrten an den Reserven der Spieler. Gegen Ende der Sätze konnten die Herren des ART sich jedoch immer durchsetzen.
Endstand 3:0 31:29; 25:21; 25:21

„Ich bin zufrieden mit der heutigen Leistung. Wieder einmal ein Beweis dafür, dass wir nur von Spiel zu Spiel schauen sollten, und die Tabelle einfach Tabelle sein lassen werden. Heute hatten alle Spaß und haben gezeigt, dass wir auch auswärts ein durchaus ernst zu nehmender Gegner sind.“ , so der Trainer nach dem Spiel.

Am 9.12 geht es dann daheim gegen den SV Neptun Aachen weiter. Seid dabei wenn es um 15 Uhr in der Halle des Max-Planck-Gymnasium in der Koetschaustr. 36 heißt „Auf dieeee Müüützeee“.


Damen 1 müssen in der kommenden Saison wieder in der Landesliga antreten. Nachdem sie gegen Osterfeld 1:3 verloren hatten reichte der 3:2 Sieg gegen Wuppertal nicht aus um die Klasse zu halten.

Herren 3 gewinnen beide Spiele, 3:1 gegen Neuß, 3:2 gegen Erkelenz und spielen somit in der nächsten Saison in der Landesliga.

Für Damen 2 war es das erste Relegationsspiel überhaupt, und das hatte es in sich!

Weiterlesen ...


 

      

 

Nach fünf Spieltagen an fünf aufeinander folgenden Wochenenden freuen wir uns auf zwei freie Wochenenden und eine bisher grandiose Spielbilanz: Fünf Spieltage, fünf Siege, fünfzehn Punkte und nur ein abgegebener Satz. „Projekt Wiederaufstieg“ läuft somit bereits auf Hochtouren und wir werden alles dafür geben unser Ziel auch weiterhin nicht aus den Augen zu verlieren. Deshalb nutzen wir das Training innerhalb der Spielpause, um uns auf unsere Schwachstellen zu konzentrieren, an diesen effektiv zu arbeiten und unsere Stärken weiter auszubauen.

Nachdem uns der Abstieg im Frühjahr niederschmetternd auf den Boden der Tatsachen geholt hatte, tanken wir seither wieder eine Menge Selbstvertrauen, Spaß am Spiel und Teamgeist. Dazu steuern unsere vielen Neuzugänge bei, die wir, nachdem sich leider auch einige Spielerinnen verabschiedet hatten, in unserem Team begrüßen durften.

Mit unglaublicher Durchsetzungskraft spielte sich Nadine in unsere Startaufstellung und sammelt seitdem als Außenangreiferin mit viel Spaß und Witz eine Menge Punkte für den ART. Unsere bayrische Migrantin Julia tut es ihr gleich und verstärkt das Team durch ihre überragende Leistung im Außenangriff, in der Abwehr und Annahme. Auch ein altes Gesicht konnten wir den Kölnern wieder abgewinnen – Anke, ehemaliges Mitglied des ARTs, verstärkt wieder das Team - erstmals auch als Stellerin, was ihr ebenso zu liegen scheint. Als absolute Stimmungskanone trägt sie zu unserem Spaß im und am Spiel maßgeblich bei. Ebenfalls alt bekannt entschied sich Franzi wieder aus dem Hobby-Bereich als Stellerin in den Damen Ligabetrieb zurückzukehren. Als „Team-Mutti“ bereits bei Einigen bekannt sorgt sie sich um das Wohlergehen der ganzen Mannschaft. Aus dem bergischen Land hergezogen feiert Denise ihr Debüt im Team sowie auf der Diagonal-Position. Die ehemalige Mitte-Spielerin lässt so einige gegnerische Außenangreiferinnen am Block verzweifeln. Auch unsere Abwehr und Annahme findet durch Nadja eine zusätzliche Spezialistin in Sachen Feldverteidigung. Last but not least erfreut uns Selima aus der Schweiz seit nun zwei Monaten mit ihrem Zuspiel. Auch wenn es nicht für immer ist…ihre lebensfrohe Art und ihr cleveres Zuspiel möchten wir so schnell nicht missen!

Nach so vielen Neuzugängen ist es für alle Beteiligten nun schön zu sehen, wie aus vielen quirligen und guten Spielerinnen so schnell EIN Team geworden ist, das sich auch außerhalb der Sporthalle bestens versteht. Daran nicht unbeteiligt ist wohl auch unser Trainerteam „Romeddy“. Wir danken Roman und Freddy für die tolle Unterstützung und das Engagement, dass sie für das Team an den Tag legen.

Soviel dazu – jetzt wird weitertrainiert, damit wir unserem Ziel noch näher kommen. Leeet’s feits! 💪🤗🏐


Einen spektakuläreren Beginn im Spiel bei, SV Blau-Weiß Aasee in der Münsteraner Bonhoeffer Halle gab es für die Füchse, inklusive starkem Auftakt. Dabei stand es auch vor diesem Match um die Aufstellung des Teams von Trainer Daniel Reitemeyer nicht rosig. Wichtige Spieler wie Lars Müller, Lars Lindstaedt, Kostja Konstantynovski,Thomas Stark und Marc Weller konnten teils verletzt, teils erkrankt leider nicht mit auf dem Feld stehen. Trotzdem betraten die Füchse dieses voll motiviert, was sich auch direkt auszahlte.

Weiterlesen ...

Go to top