Willkommen beim ART Düsseldorf

Einen spektakuläreren Beginn im Spiel bei, SV Blau-Weiß Aasee in der Münsteraner Bonhoeffer Halle gab es für die Füchse, inklusive starkem Auftakt. Dabei stand es auch vor diesem Match um die Aufstellung des Teams von Trainer Daniel Reitemeyer nicht rosig. Wichtige Spieler wie Lars Müller, Lars Lindstaedt, Kostja Konstantynovski,Thomas Stark und Marc Weller konnten teils verletzt, teils erkrankt leider nicht mit auf dem Feld stehen. Trotzdem betraten die Füchse dieses voll motiviert, was sich auch direkt auszahlte.

Anfang des ersten Satzes preschten die Füchse, unter anderem durch einen starken Blockpunkt des aus dem Urlaub wiedergekehrten André Mayer, bis zu einem 6:2 nach vorne, was den Trainer vom SV Blau-Weiß Aasee zu einer ersten Auszeit zwang. Mit starken Mittelangriffen von Daniel „Letti“  Lettmann, bauten die Füchse diese Führung zu einem 13:7 aus.

Ein Warnschuss für die Gegner, die daraufhin aufwachten und durch starken Kampfgeist über den Spielstand 18:16 bis hin zu einem 21:21 aufholten, was die Füchse dazu brachte sich in einer Auszeit zu sammeln, um den Satz mit einer souveränen Leistung von 25:23 für sich zu holen.

Im zweiten Satz entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf Rennen, in dem sich durchweg keines der beiden Teams mit mehr als zwei Punkten Abstand absetzen konnte. Durch Probleme in der eigenen Blockarbeit bekamen die Münsteraner die Gelegenheit ihre Führung zu einem 19:21 auszubauen. Die eingeschobene Auszeit durch Trainer Reitemeyer konnte nicht verhindern, dass die Gegner schlussendlich den zweiten Satz mit 25:22 gewannen.

Durch diesen Ausgleich begann ein regelrechter Kampf der beiden Teams, in dem sich wieder einmal nichts geschenkt wurde. Durch taktisch kluge Zuspielarbeit von Tim Kartheuser und sauberem Angriffsspiel des Routiniers Mike Metzner sowie aggressiven Schmetterbällen des Hauptangreifers André Mayer boten die Füchse dem SV BW Aasee bis zu einem 20:20 die Stirn. Ab diesem Punktestand gingen einige Punkte der Düsseldorfer/Ratinger durch ein wenig Pech verloren, was der Gegner gekonnt ausnutzte und mit einem erneuten 25:22 den Sack zu machte.

Im vierten Satz erspielten sich die Füchse schnell eine Führung mit großem Punkteabstand von 13:6, unter anderem durch starke Blockarbeit des angeschlagenen Jungspielers Lukas Lübke. Darauffolgend kam es in Annahme und Angriff der Füchse zu einer Fehleraneinanderreihung, welche den Vorsprung bis zu einem 13:12 minimierte, sodass eine Auszeit der Füchse unumgänglich war. Von der Auswechselbank aus unterstützte der erkrankte Thomas Stark das Team durch präzise Spielanalyse und ergänzte damit die Motivationsrede von Trainer Reitemeyer, die dem Team neuen Schwung verlieh. Folgend entwickelte sich ein Fight der beiden auf Augenhöhe agierenden Teams, bei dem sich keiner bis zu einem 17:17 durchsetzen konnte. Erst durch konsequenten Druckaufbau der Füchse gerieten die Spieler aus Aasee ins Straucheln, sodass selbst ein platzierter Angriffsschlags des Liberos Philip Rohrschneider nicht verteidigt werden konnte. Somit gelang den Füchsen durch ihr motiviertes Spiel der Satzsieg von 25:21.

Den Schwung des vorangegangenen Satzes nahmen die Füchse mit in den letzten und  entscheidenden Satz. Sie preschten mit einem Vorsprung von 5:2 durch. Jedoch ließen sich das die Gegner aus Aasee nicht gefallen und zogen durch ambitionierte Angriffe an den Füchsen vorbei bis zu einer 9:7 Führung. Nach einem glücklichen Punktegewinn und einer roten Karte für den Münsteraner Kapitän, glich man zum 9:9 aus. Ab diesem Zeitpunkt waren die Füchse nicht mehr zu halten. Mit aggressivem Spiel und gutem Angriff von Josha Bender konnte man schlussendlich das emotionale Spiel mit einem 15:10 für sich entscheiden und den ersten Sieg des Jahres mit nach Hause nehmen.

 

Go to top