Willkommen beim ART Düsseldorf

„Wir entwickeln uns zu einer Heimmannschaft!!“, gab Zuspieler Felix Nakelski nach der letzten Auswärtsniederlage gegen den Tabellenführer SV Wipperfürth in die Runde zu bedenken. Und tatsächlich untermauert die Statistik eben diese Aussage. Von den bisherigen Auswärtsschlachten konnte die Truppe um Kapitän Marc Dionysius bloß einen Sieg an sich reißen.

Doch dies sollte sich am 25.November ändern. Nach einer langen Fahrt ins Grenzgebiet, wollte die Verbandsliga Mannschaft des ART den Bann brechen und endlich mal 3 Punkte aus der Ferne zurück mit in die Landeshauptstadt nehmen.

Wie sollte es auch anders sein, entwickelte sich direkt zu Beginn der erste Satz zu einem echten mentalen Kräftemessen. Schnell konnte sich der ART mit einer starken Aufschlagserie ein wenig absetzten (5:2). Doch wie das eben so ist mit der Konzentration, ließ eben diese genauso schnell wieder nach. Ein, zwei unglückliche Situationen. Ein, zwei Eigenfehler und schon blickten die Männer um Trainer Roman Schumacher auf einen 9:15 Rückstand.
Es bahnte sich eine Wiederholung der vorherigen Woche an (14:25;14:25...)....

Doch dann viel der Groschen. Über eine souveräne Teamleistung und mehreren einzelnen Glanztaten, kämpfte sich der Gast zurück.Die Stimmung hebte sich, als es direkt im ersten Satz in eine beträchtliche Verlängerung ging.
Über 25:25 – 27:27 bis hin zu 29:29 schien der Satz kein Ende nehmen zu wollen. Erst nach einer Spielzeit von 27 Minuten kam der Abschlusspfiff des ersten Satzes mit einem Stand von 31:29 und dem besseren Ende für die Gäste.

Aus dieser Aufholjagd schöpften die Düsseldorfer Kraft und Energie.
Satz 2 und 3 verliefen nicht weniger ausgeglichen. Teils immer wieder längere Ballwechsel zehrten an den Reserven der Spieler. Gegen Ende der Sätze konnten die Herren des ART sich jedoch immer durchsetzen.
Endstand 3:0 31:29; 25:21; 25:21

„Ich bin zufrieden mit der heutigen Leistung. Wieder einmal ein Beweis dafür, dass wir nur von Spiel zu Spiel schauen sollten, und die Tabelle einfach Tabelle sein lassen werden. Heute hatten alle Spaß und haben gezeigt, dass wir auch auswärts ein durchaus ernst zu nehmender Gegner sind.“ , so der Trainer nach dem Spiel.

Am 9.12 geht es dann daheim gegen den SV Neptun Aachen weiter. Seid dabei wenn es um 15 Uhr in der Halle des Max-Planck-Gymnasium in der Koetschaustr. 36 heißt „Auf dieeee Müüützeee“.

Go to top