Am Samstag stand in Bonn die Begegnung des Tabellenersten Fortuna Bonn und Tabellenzweiten Düsseldorf an. In der gut gefüllten Hardtberghalle ging es den Füchsen darum ein gutes Spiel zu spielen und das Mögliche herauszuholen. Ohne Simon Deimel, der berufsbedingt verhindert war und ohne André Mayer, der wegen einer Fußverletzung nicht am Spiel teilnehmen konnte, fehlten der Mannschaft zwei entscheidende Angreifer. Die Vorgaben von Trainer Reitemayer waren klar: Das wird ein schweres Spiel werden, aber aus den Möglichkeiten sollte das Beste herausgeholt werden.

Im ersten Satz fanden die Füchse nicht richtig ins Spiel. Zu viele Punkte wurden verschenkt, es konnten keine 100% abgerufen werden. Dem sicheren Auftritt von Bonn konnte nur Phasenweise entgegnet werden und so war der Satz mit 19:25 verloren.

 

Der zweite Satz war eine Wiederholung des ersten Satzes. Trotz aller Versuche des Trainers die Mannschaft wachzurütteln gelang es den Füchsen nicht befreit und konzentriert aufzutreten. Da konnte selbst der angereiste Füchsefanblock leider nicht helfen. Der Satz ging ebenso 19:25 verloren, dauerte nur zwei Minuten länger.

 

Im dritten Satz gelang dann die Wende. Bis zum 4:5 lagen die Füchse hinten doch dann war endlich die Konzentration auf dem Feld, die die ersten beiden Sätze lang gefehlt hatte. Durch gute Aufschläge und gute Blockfeldabwehr konnten sich die Füchse einen andauernden Vorsprung von vier Punkten erarbeiten. Ein sensationeller Block von dem gerade eingwechselten Reitemayer und starke Angriffe über die Mitte von Lars Lindstaedt führten zu einem klaren 25:19.

 

Im vierten Satz wollten es die Füchse dann nochmal wissen. Doch drei unglückliche Fehler führte zu einem 0:3 für die Bonner. Die Füchse kämpften jetzt hart, das Spiel war gut und konzentriert, dennoch gelang es nicht die drei Punkte aufzuholen. Mehrere fatale Fehlentscheidungen des Schiedsrichters schwächten dann den Kampfgeist. Selbst eine kleine Aufschlagserie von Lindstaedt konnten dann die Niederlage nicht verhindern. Der Satz ging 16:25 an die Bonner.

 

Das Fazit des Spiels war, dass die Sicherheit im Spiel fehlte. Am nächsten Wochenende spielen die Füchse zu Hause gegen Münster-Gievenbeck. Es spielten: Ülkü, Piskun, Dierschke, Lindstaedt, Reitemayer, Gentemann, Sieber, Bender, Schulz und Kartheuser.